19. Dezember 2015

Von Hexen und Zauberern

Wehe dem, der in den Ruf kam, eine Hexe oder ein Zauberer zu sein! Schreckliche Qualen und einen grausamen Tod konnte ein solches Gerücht zur Folge haben. Mehrere hundert unschuldige Menschen sind in unserm kleinen Lande dem Hexenwahn zum Opfer gefallen. Auch im lippischen Norden, in Lüdenhausen, Kalldorf, Langenholzhausen, Varenholz, Erder, Stemmen, Almena, Henstorf, Göstrup und Talle, hat man Frauen zu Hexen oder Zauberschen, Männer zu Hexenmeistern gemacht.
29. November 2015

Als Vornholte (Varenholz) Lippisch wurde

»Tho -enne!«

Mit kräftigem Fluche schleuderte der Ritter Statius von Vornholte den steinernen Bierkrug gegen die Wand, daß die Scherben durch die Halle flogen und der Schaum an die Eichentäfelung der Decke spritzte. Noch einen verächtlichen Blick ließ der Ritter über die Männer gleiten, die aus den Bänken und unter dem Tische den schweren Rausch ausschliefen. Dann warf er sich stöhnend in den Sessel zurück, der dabei in allen Fugen knackte, und starrte noch eine Weile vor sich hin, bis auch [...]

23. Juli 2015

Streit um den Strom

Wann er angefangen und von wem, das wußten die Beteiligten schon vor dreimal hundert Jahren nicht mehr. Der „Strietwerder“, die Marsch am Strom, um die es ging, hatte seit Urzeiten so geheißen. Der Streit war wohl so alt wie der Strom selbst, wie die beiden Dörfer, zwischen denen er dahinfloß, harmlos, beglänzt und leise sommertags, aber wild, drohend, unberechenbar nach der großen Frühlingsschmelze im Oberlauf.
18. Juli 2015

Chroniken Lippischer Dörfer – Hohenhausen

Wie schnell kann man heutzutage nach Hohenhausen kommen! Der Autobus, dieser Zauberwagen, der auch die kleinsten Orte unseres schönen Heimatlandes der Welt erschloß, bringt uns hin, fast zu jeder Stunde des Tages. Ist doch Hohenhausen, diese „Metropole des lippischen Nordens“, ein Treffpunkt der großen gelben Wagen geworden.
9. März 2015

Es brennt in Langenholzhausen

Gellende Hupensignale, aufschreekend, alarmierend! Motorenrattern und Schellengeklingel! Die Motorspritze saust vorbei. Es brennt irgendwo. Wo mag es brennen? Die Menschen schauen einen Augenblick von ihrer Arbeit auf. Sie sehen die Männer mit den mutigen, entschlossenen Gesichtern, sehen die oft erprobten […]
7. März 2015

Die Erbpachtmüller von Langenholzhausen

„Mühle zu Langenholzhausen bin ich genannt, bin eine der größten am Kallestrand, und wer den Hals mir will vollzwingen, muß jeden Tag ein Fuder bringen!“

Wo bist du hin, du stolzer Spruch unter dem farbenfrohen Konterfei der alten Mühle mit dem schäumenden Wasserfall und den vier großen Rädern? Ein kecker Malersmann hatte euch einst an die Wand gepinselt, drinnen bei den klappernden, staubenden Mahlgängen. Doch nun hat euch alle längst die neue Zeit verschluckt, die neue Zeit mit ihren Walzenstühlen, Elevatoren und [...]

13. Februar 2015

Ein Bauernschicksal aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges

Man schrieb das Jahr 1622. Auf Johann Rügges Hofe in Langenholzhausen ging es heute hoch her. Man hatte den Emtehahn eingeholt, hatte dem Herrgott einen feierlichen Dank dargebracht, und nun wollte auch der Frohsinn sein Recht. Es war ein gutes Jahr gewesen, und der Bauer zeigte sich nicht knauserig.
12. Februar 2015

Erder an der Weser

Wer kennt es heute noch im Lipperlande, das Dorf Erder an der Weser? Die Autofahrer sausen hindurch und sehen kaum die schöne Hainbuchenallee, durch die sie fahren. Die Paddler auf dem Strom winken den Frauen am Ufer zu und gleiten weiter.
7. Januar 2015

Der Hof – ein Geschichte aus Huxol

Draußen lag das vorweihnachtliche Land unter einer dichten Schneedecke. In kurzen, heftigen Stößen pfiff der Wind um das Haus und ließ die Buchenscheite im grünen Kachelofen aufknistern. Eine angenehme Müdigkeit kroch in den Gliedern hoch und machte mir den Kopf schwer.
16. Februar 2014

Die Ritter de Wend zu Varenholz

Am 15. Juni 1323 hatte der Edelherr Simon I. zur Lippe die Burg Varenholz und das Gogericht über das Kirchspiel Langenholzhausen von den Rittern von Vornholte erworben. Er hatte damit einen kühnen Sprung an die auch damals schon als Handelsstraße bedeutende Weser getan und die Grundlage für die spätere Erwerbung des gesamten lippischen Nordens gelegt.
21. Januar 2014

Als Junglehrer in Hohenhausen

Von 1908 bis 1911 war ich Nebenlehrer in Hohenhausen. Es war nicht ganz einfach, zwei Klassen mit zusammen 151 Schülern, darunter eine ganze Reihe, die eigentlich in eine Hilfsschule gehört hätten, und selbstverständlich auch regelrechte kleine Bösewichte und Faulpelze darunter, 32 Wochenstunden im Zaun und in Zucht zu halten, und selbstverständlich griff auch ich, wie das damals allgemein ...
13. Januar 2014

Ein Berliner Ferienkind lernt Lipper Platt

Im März des Jahres 1917 bekam das Bergdorf Talle im lippischen Norden Berliner Ferienkinder. Auch auf dem Lande war damals schon Schmalhans Küchenmeister. Die „Oßen“ hing längst nicht mehr voller Mettwürste, Speckseiten und Schinken. Aber alle Familien, die sich entschlossen hatten, 6 Wochen so ein ausgehungertes Berliner Kind in Pflege zu nehmen, freuten sich auf „ihr Kind“, und sie nahmen sich vor, es ordentlich herauszufuttern und ihm auch sonst alles Gute zu tun. Unter den Ferienkindern befanden sich 2 Schwestern, [...]

7. August 2013

Aus der Baugeschichte des Schlosses Varenholz

Das Gemäuer der alten Stammburg der Herren von Vornholte ist längst abgetragen, doch in Lehens- und Kaufverträgen, Pfandverschreibungen und anderen Urkunden ist von der unteren und oberen Burg, von alten und neuen Häusern, Türmen, Toren und Ställen in Varenholz die Rede.