26. Dezember 2015

Das Hagenrecht der lippischen Ostmark

Herr Archivdirektor Professor Dr. Philippi veröffentlicht gemeinsam mit Herrn Dr. Grotefend in der diesjährigen Zeitschrift unseres Vereins für Geschichte und Altertumsfunde Westfalens daß einer Corveyschen Handschrift entnommene Hagenrecht von Wichenhofen.
18. September 2015

Heimattage im Schwalenberger Lande

Im Jahre 1906 wurde gelegentlich der 650-Jahrfeier der Gründung der Stadt Schwalenberg das von Dr. Karl Lohmeier verfaßte Volksspiel „Schwalenberg“ im Rahmen eines großen Heimatfestes zum ersten Male aufgeführt. Es fand einen derart starken Beifall, daß die Schwalenberger sich entschlossen, diese Aufführungen in regelmäßigen Abständen zu wiederholen. So wurde der von dem unvergeßlich gebliebenen Pastor Zeiß in Schwalenberg wachgerufene Heimatgedanke gepflegt und in den Heimatfesten der Jahre 1908, 1912, 1924, 1929, und 1934 immer wieder tatkräftig und wirkungsvoll gefördert. Dann [...]

30. März 2013

Jugenderinnerungen an Schieder

Jugenderinnerungen von Lina Köhne, geb. Kuhle, Lüdenhausen

Ich bin 1879 in Schieder geboren. Derzeit war Schieder noch ein Dörfchen von 62 Hausnummern, dazu kam die Domäne und das Schloss. Der Schweitbusch zwischen Schieder und Brakelsiek war noch viel größer und dichter, mit wunderschönen dicken Buchen. Wir wohnten im Hammer, heute Niesetal, wir waren dort mit fünf Hausstätten. Wir waren alle fleißige Leute, an Arbeit fehlte es auch nicht. Damals gab es dort 14 Kühe, aber auch 20 Kinder. Als ich vor [...]

28. März 2013

Burg und Stadt Schwalenberg

Zwei Begebenheiten sind es, die für Schwalenberg und seine Bewohner von besonderer Bedeutung sind: der Bau der Burg Schwalenberg durch Graf Volkwin um 1200 und die Entstehung des Burgfleckens, am Fuße des Burgberges gelegen. Um das Gefühl der Zusammengehörigkeit von Burg und Ort, das sich entwickelte und im Laufe der Jahrhunderte festigte und Bedeutung erlangte, zu verstehen, ist es notwendig, sich über beide, Burg und Flekken Schwalenberg, zu unterrichten und sich in die Geschichte beider zu vertiefen. Wie tief und fest dieses [...]

23. März 2013

Schalensteine in Lippe und kultische Steinbohrungen der Vorzeit

Als Schalenstein oder Näpfenstein bezeichnet man Steinblöcke von wechselnder Größe, einzeln liegend oder anstehend, die auf der Oberfläche oder an den Seiten kreisrunde Eintiefungen aufweisen1). Die 5 bis 10 cm weiten und 2 bis 6 cm tiefen Schälchen sind nicht auf natürliche Weise etwa durch Auswitterung — entstanden, sondern offensichtlich von Menschenhand geschaffen worden, und zwar durch Auspicken oder Bohren. Neben den mitunter in Reihen angeordneten oder gar durch Furchen verbundenen Schälchen findet man gelegentlich noch andere Eintiefungen: ein vierspeichiges Rad, [...]