20. März 2013

Die Geschichte der Blomberger Burg

Der 15. Februar 1962 wird ein bemerkenswertes Datum in der Geschichte der Stadt Blomberg bleiben. An diesem Tage ist die ehrwürdige Blomberger Burg, die bis dahin Bückeburger Eigentum war, in den Besitz der Stadt übergegangen. Es ist freudig zu begrüßen, dass die darüber seit einiger Zeit geführten Verhandlungen zu einem Erfolge geführt haben und dass diese Ur- und Keimzelle der heutigen Stadt nach zweihundertjähriger „Fremdherrschaft" ihre „Wiedervereinigung" erlebt.
20. März 2013

Das Fürstliche Hoftheater brennt

Im Winter 1912 gab es auf dem Burggraben in Detmold ein Eiskonzert nach dem anderen, ähnlich wie in dem harten Winter 1928/29. So auch am 5. Februar, und wir hatten kühne Bogen gezogen und manch Tänzlein und allerlei Sprünge gewagt.
20. März 2013

Die Bauern im Kampf gegen das Rittergut Hornoldendorf

1601 und die folgenden Jahre vereinigte Graf Simon VI. die Höfe Meier, Hermeler und Vogel zur Domäne Hornoldendorf. 1614 überließ er sie als adeliges, landtagsfähiges Gut an Hans Adam von Hammerstein. Durch die Bildung des Rittergutes verschoben sich die sozialen Verhältnisse in Hornoldendorf.
20. März 2013

David Welmann

David Welmann wurde im Jahre 1595 in Lemgo als dritter Sohn eines Glasers geboren. Ausgebildet für seinen späteren Beruf wurde er von dem Lemgoer Apo­theker Wolrad Ferber, der offenbar ein ungewöhnlich gelehrter Mann war, wid­mete ihm doch der damalige Rektor der Lateinschule und spätere Theologieprofes­sor Joh. Gisenius eine Dissertation.
20. März 2013

Friedrichstal

Immer noch reden und träumen die Detmolder gern von jenem sagenumwobenen Schloß auf der Inselwiese und der kunstvollen Großanlage am Westabhang des Büchenberges bis hinüber zum Schanzenberg, die unter dem Namen „Friedrichstal in die Geschichte eingegangen ist.
21. März 2013

Detmold – Ameide

1953 erschien in Amsterdam in niederländischer Sprache eine Schrift mit dem Titel: „Kleine Geschichte des Landes Vianen“ von P. Horden. Ein Kapitel dieser Abhandlung ist „Detmold“ überschrieben. Darin berichtet der Verfasser, wie es nach der Vermählung des Grafen Simon Heinrich von Lippe-Detmold mit Amelia von Dohna ...
21. März 2013

Herberhausen – einstiges Rittergut und lippisches Lehen

Als ich um die Jahrhundertwende zum ersten Male auf dem Waldfriedhof von Herberhausen stand und bald danach das damalige Rittergut kennenlernte, ahnte ich nicht, dass ich in der Folgezeit vielhundertmal dorthin pilgern würde, um mich der Natur zu freuen und Kraft zu sammeln für den Alltag des Lebens.
21. März 2013

Mord und Straßenraub

Es geschah im Jahre 1794, genau am 16. Juli 1794, als in Detmold der Tat überführte Tagelöhner Franz Henrich Böger aus Brake durch das Rädern in den Tod geschickt wurde. Es war zugleich die letzte Hinrichtung, die Detmold erlebte.
21. März 2013

Angelika Steg, die junge Hexe vom Wulfshof

Es war in den letzten Jahren des Ersten Weltkrieges. Da blätterte ich häufiger in den ältesten Kirchenbüchern meiner Heimatgemeinde Bösingfeld. Besonders das älteste, kleine, in Schweinsleder gebundene Buch hatte es mir angetan. Stammte es doch aus den ersten Jahren nach dem Dreißigjährigen Kriege und brachte es zudem die ersten Nachrichten über die eigene Familie und Sippe.
22. März 2013

Das Zaubermägdlein von Sternberg

Es waren zwei dunkle Jahrzehnte nach den Schrecknissen und Drangsalen des Dreißigjährigen Krieges: Zauberwahn, Hexen- und Werwolfsglauben suchten das Sternberger Land heim. Ein besonders schlimmer Hexenkessel begegnet uns in dem kleinen abgelegenen Dorfe Alt-Schwelentrup zwischen den Ausläufern der Sternberger Berge.
22. März 2013

Das Renaissanceschloss in Wendlinghausen

Die Vorgänge, die einst zur Schaffung des Gutes Wendlinghausen führten, würden wir heute schlicht unsozial nennen, waren aber damals nichts Ungewöhnliches. In einem Bericht aus dem Landtage von Cappel wird am 26. März 1544 vermerkt:
22. März 2013

Wendlinghausen – Die Geschichte eines lippischen Dorfes

Es ist schon etwas Ungewöhnliches, wenn ein Dörflein von der Größe Wendling­hausens sich seiner Vergangenheit erinnert! Große Dinge haben sich hier nicht zu­getragen. Die Menschen, die hier gelebt haben, sind gekommen und gegangen.
22. März 2013

Die Landschaft um Wendlinghausen

Die vielfältigen Erscheinungen der Landschaft unserer Heimat werden erst verständlich aus den Wechselbeziehungen zwischen Ur- und Naturlandschaft und der Einwirkung des Menschen bei der Besiedlung und Gestaltung zur Kulturlandschaft.
22. März 2013

Hausabriss an den Externsteinen

Es war im Herbst des Jahres 1616. Bei den Externsteinen und Umgegend im Walde trieb sich allerhand übles Gesindel herum: „Räuber, Schelme, Mörder und Diebe." So steht es in den Akten des Staatsarchivs Detmold. Überfälle an den Durchgangswegen der Egge und des Teutoburger Waldes waren seit längerer Zeit bereits der Schrecken der Anwohner und Reisenden.
22. März 2013

Bad-Meinberg – ein altes lippisches Heilbad

Krankheiten durch Heilmittel, die die Natur bot, zu bekämpfen, ist so alt wie die Geschichte der Menschheit, wie die Erkenntnis von den Krankheiten überhaupt. Jahrtausende liegen zwischen dem primitiven Heilschatz babylonischer und ägyptischer Ärzte und dem therapeutischen Rüstzeug des modernen Arztes.
22. März 2013

Karl Junker und das Junkerhaus

Einen der seltsamsten Bewohner Lemgos, den Maler Karl Junker, lernten wir schon kennen, als wir noch Kinder waren. Er saß damals oft im Schloßhof neben der Böttcherstube mit seiner Zeichenmappe auf den Knien und malte den Schloßturm. Ein großer schwarzer Schlapphut bedeckte sein finsteres Gesicht mit den sonderbar scheuen Augen, und um den ganzen Mann war eine Welt von Einsamkeit, die sogar wir respektierten. Es ging die Sage, daß er als junger Mann Mitarbeiter des Bayernkönigs an dessen Schlössern gewesen war, [...]

22. März 2013

Die alte Ölmühle zu Brake

Nirgendwo habe ich den Rhythmus der ewig wesenden Natur, geheimnisvoll und eindringlich zugleich, so stark empfunden wie an der alten Ölmühle zu Brake. In der Erstarrung des Winters, im drohenden machtvollen Rauschen der Wasser in den Tagen der Schneeschmelze, im frühen Frühling, wenn die Weiden sich bräunen, im Mai, wenn die Blattknospen aufbrechen, in der feierlichen Ruhe eines Sommertages, wie im jauchzenden Aufschrei des Herbstes lädt dieses Bild den Besinnlichen zum Verweilen ein.

Sicher gehören Mühlen dieser Art der Vergangenheit an. [...]

22. März 2013

Graf Ludwig zur Lippe, Gründer der Abtei des Stiftes St. Marien in Lemgo und Schöpfer des Abteigartens

Das Kerckmannsche Haus

Das ehemalige Abteigebäude des Lemgoer Marienstifts an der Breiten Straße gibt dem Betrachter einige Rätsel auf. Die geschwungene Freitreppe, der auf Säulen ruhende Balkon, das von Rokoko-Ornamenten flankierte Doppelwappen mit der Jahreszahl 1769 alles das deutet auf einen Barockbau hin. Dagegen weisen die beiden Giebel mit darüberhin laufenden Gesimsen das Haus in die zweite Hälfte des 16. Jahrhunderts. Der ungewöhnlich große Massivbau ist bezeugt als Kerckmannsches Haus. Als Erbauer ist der Licentiat Henrich Kerckmann anzunehmen, der von 1579 bis [...]

22. März 2013

Kanonen auf Schloss Brake gerichtet

Kanonen auf Schloß Brake gerichtet

Lemgo/Brake. Die Rebellion der Lemgoer Bürger gegen den Landesherrn Simon. Graf und Edler zur Lippe, weitet sich aus. Nachdem in den vergangenen Tagen die Stadtwälle erhöht und verstärkt und Barrikaden errichtet wurden, sind jetzt alle Tore und Türme mit städtischen Milizen besetzt. Die Rebellen habe alle verfügbaren Geschütze auf die Wälle gerollt. Fünf Kartauen (von Experten als stärkste Kanonen eingestuft) sind auf das gräfliche Residenzschloss Brake vor den Toren der Stadt gerichtet. Auch die Fahnen wurden bereits [...]

22. März 2013

Der „Kropsche“ Folterkasten im Museum Hexenbürgermeisterhaus

„DIE RACHE GOTTES ERWACHE …“ ANNO 1773/74:

Ein dreifacher Mord und die letzte Hinrichtung in Lemgo

1. Die Opfer der Mordtat und ein mögliches Tatmotiv

1.1 Die Entdeckung der Mordtat Am Pfingstmorgen des Jahres 1773 um 6 Uhr früh wurde der Lemgoer Obrigkeit ein dreifacher Mord gemeldet. Eine Stunde später begaben sich die beiden Bürgermeister Johann Anton Benzler und Christian Friedrich Helwing, der Stadtsekretär Johann Albert Hermann Heldmann, der Stadtphysikus Dr. Christoph Heinrich Kruse und der Chirurg Johann Dietrich Mische in das Haus des Bäckers [...]