aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Das Haus Lippe ist ein Hochadelsgeschlecht von europäischer Bedeutung, dessen Anfänge bis ins 12. Jahrhundert reichen. Das seit 1413 nachweislich reichsständische Territorium Lippe, das ab 1512 zum Niederrheinisch-Westfälischen Reichskreis zählte wurde 1528 zur Grafschaft Lippe erhöht und 1789 zum Reichsfürstentum erhoben. Die Fürsten zur Lippe gehörten als regierende Monarchen des Fürstentums Lippe bis 1918 zu den Bundesfürsten im Deutschen Kaiserreich.

Geschichte

Erstmals werden im Jahr 1123 die Brüder Bernhard und Hermann zur Lippia genannt. Ihr Stammsitz lag in der Gegend des heutigen Lippstadt. Hermanns Sohn, Bernhard II., regierte die Herrschaft Lippe von 1167 bis 1194. Ihm folgte sein Sohn Hermann II. 1529 wurde das Haus Lippe zur Reichsgrafschaft erhoben. 1621 teilte es sich in die Linien Lippe-Brake (1709 erloschen), Lippe-Alverdissen bzw. ab 1643 Schaumburg-Lippe und Lippe-Detmold. Lippe-Detmold teilte sich wiederum in Lippe-Biesterfeld (nach einem Jagdschloss in Lügde-Biesterfeld, NRW), Lippe-Weißenfeld und Lippe-Falkenflucht.

  • null

    Die Edlen Herren zur Lippe

    Bernhard I. – 1123–1158
    Hermann I. – 1158–1167
    Bernhard II. – 1168–1196
    Hermann II. – 1196–1229
    Bernhard III. – 1230–1265
    Hermann III. – 1265–1273
    Bernhard IV. – 1265–1275
    Simon I. – 1273–1344
    Simon II.
    Otto – 1344–1360 in Lemgo
    Bernhard V. – 1344–1364 in Rheda
    Simon III. – 1360–1410
    Bernhard VI. – 1410–1415
    Simon IV. – 1415–1429
    Bernhard VII. – 1429–1511
    Simon V. – 1511–1536 (ab 1528 Graf)

  • null

    Die Grafen zur Lippe

    Simon V. – 1511-36 (Graf seit 1528)
    Bernhard VIII. – 1536-63
    Simon VI. – 1563-1613

  • null

    Die Grafen zur Lippe-Detmold

    Simon VII. 1613–1627
    weitere Erbteilung in Lippe-Detmold und Lippe-Biesterfeld
    Simon Ludwig 1627–1636
    Simon Philipp 1636–1650
    Johann Bernhard 1650–1652
    Hermann Adolf 1652–1665
    Simon Heinrich 1665–1697
    Friedrich Adolf 1697–1718
    Simon Heinrich Adolf 1718–1734
    Simon August 1734–1782
    Leopold I. 1782–1802 (seit 1789 Fürst)

  • null

    Grafen zur Lippe-Biesterfeld

    Jobst Hermann 1625–1678
    Rudolf Ferdinand 1678–1736
    Erbteilung in Lippe-Biesterfeld (Friedrich Karl August) und Lippe-Weißenfeld (Ferdinand Ludwig)
    Friedrich Karl August 1736–1781
    Karl Ernst Casimir 1781–1810
    Wilhelm Ernst 1810–1840
    Julius 1840–1884
    Ernst zur Lippe-Biesterfeld 1884–1904, ab 1897 Grafregent von Lippe-Detmold

  • null

    Grafen zur Lippe-Brake

    Otto (Lippe-Brake) 1621–1657 –  Begründer der Linie Lippe-Brake nach der Erbteilung aufgrund des Testaments von Graf Simon VI. (Lippe)
    Kasimir (Lippe-Brake) 1657–1692
    Rudolph (Lippe-Brake) 1692–1707
    Ludwig-Ferdinand (Lippe-Brake) 1707–1709 –  Letzter männlicher Nachkomme. Die Linie Lippe-Brake erlosch mit seinem Tod 1709.

  • null

    Grafen und Prinzen zur Lippe-Weißenfeld

    Ferdinand Ludwig 1736–1781.  Sitz auf Schloss Saßleben, Niederlausitz (ab 1815 zu Brandenburg gehörig)
    Friedrich Ludwig 1781-1791
    Ferdinand 1791–1846 ab 1797.  Herr der Herrschaft Baruth (Oberlausitz)
    Gustav 1846–1882
    Ferdinand 1882–1900
    Georg 1900–1915
    Erich (seit 1916 Prinz) 1915–1928 verkauft 1879 Saßleben
    Clemens (Vetter 2. Grades von Erich, seit 1918 Prinz) * 1860 † 1920.  1901 Einheirat auf Schloss Proschwitz
    Karl Franz Ferdinand (älterer Sohn von Clemens) * 1903 † 1939 auf Baruth usw.
    Franz Clemens Ulrich (1929–1995) * 1929 † 1995. Letzter Herr auf Baruth mit Rackel und Buchwalde
    Christian (jüngerer Sohn von Clemens) * 1907 † 1996.  Herr auf Teichnitz, Lubachau, Gersdorf und Schloss Proschwitz, Mitherr auf Sornitz

  • null

    Die Fürsten zur Lippe-Detmold

    Leopold I. zur Lippe-Detmold (1782/1789)–1802 (seit 1789 Fürst)
    Pauline zur Lippe-Detmold geb. von Anhalt-Bernburg 1802–1820 (als Regentin i.V. ihres Sohnes Leopold II.)
    Leopold II. zur Lippe-Detmold (1802/1820)–1851
    Leopold III. zur Lippe-Detmold 1851–1875
    Woldemar zur Lippe-Detmold 1875–1895 starb kinderlos
    Alexander zur Lippe-Detmold 1895–1905
    Adolf zu Schaumburg-Lippe 1895–1897 (Regentschaft für den geistesgestörten Alexander)
    Ernst zur Lippe-Biesterfeld 1897–1904 (Regentschaft für den geistesgestörten Alexander)
    Leopold IV. zur Lippe 1904–1918 (bis 1905 als Regent für Alexander, danach als Fürst Leopold IV.)

  • null

    Die Oberhäupter des Hauses Lippe

    Leopold Fürst zur Lippe-Biesterfeld 1918–1949
    Armin Prinz zur Lippe 1949–2015
    Stephan Prinz zur Lippe seit 2015 (derzeitiges Oberhaupt des Hauses Lippe)

  • null

    Freistaat Lippe 1918–1947

    1918–1920: Clemens Becker, SPD
    1920–1933: Heinrich Drake, SPD
    1933: Ernst Krappe, NSDAP
    1933–1936: Hans-Joachim Riecke, NSDAP (ernannt), als Staatsminister
    1936–1945: Alfred Meyer, als Staatsminister (ernannt) in Personalunion vorher und weiterhin auch Reichsstatthalter seit Mai 1933, NSDAP
    1933–1945: Adolf Wedderwille, NSDAP, als stellvertretender Regierungschef in entscheidender Position wegen der Abwesenheiten Meyers

  • null

    Kreis Lippe

    Heinrich Drake, SPD – 1947–1952
    Dr. Gustav Galle, CDU – 1952–1964
    Ernst Graumann – 1964–1978
    Interimspräsident: Vizepräsident Hanns Winter – 1978–1979
    Walter Stich, CDU – 1979–1995
    Christa Vennegerts, Bündnis 90/Die Grünen – 1995–2001
    Andreas Wiebe, Bündnis 90/Die Grünen – 2001–2005
    Marianne Thomann-Stahl/FDP – seit 2005