21. November 2016

Horn-Bad Meinberg – Zick-Zack-Fahrt durch Lippe“ (1954 – 1958)

Jeden Samstag, als Wochenend-Lektüre zum nostalgischen Schmunzeln, veröffentlichte August Meier-Böke seine bebilderten Dorfbeschreibungen, in insgesamt 204 Folgen ohne Unterbrechung. Am 24. April 1954 begann er die Serie mit dem „längsten Dorf in Lippe“: Augustdorf. Und als die Artikelfolge am 22. März 1958 mit Meier-Bökes Heimatdorf Langenholzhausen zuendeging, erlebte ihr Autor selbst dies nicht mehr mit: Er starb am 31. Oktober 1956, hatte jedoch zuvor die Manuskripte für alle Dörfer fertiggestellt. Horn – Stadt der Ackerbürger Holzhausen – halb Dorf, halb Gästesiedlung Schmedissen – [...]
26. November 2015

Kreuzsteine und Steinkreuze in Lippe

Er steht unweit der Schule in einer Gartenmauer, an dem Wege, der nach dem Schling hinanführt. Eine schlichte Sandsteinplatte, 1,3 m hoch, 0,8 breit und 0,2 dick. 1924/25 ist die Kurve vor der Schule verbreitert, der Stein mitsamt der Mauer versetzt. Dietrich Rosenstock hat ihn 1946, als er sich aus der Mauer gelöst, wiederaufgerichtet und mit Draht verklammert.
9. September 2015

Eine urgeschichtliche Wallburg in Nordlippe

Der Buntenberg oberhalb Göstrup besitzt auf seinem Gipfel entlang den Kanten eine Anzahl Steinwälle. In bester Erhaltung liegen sie an der östlichen Seite. Während sonst die Wälle ziemlich platt und abgetragen sind, bollwerken hier noch breite Steinlager, die sich stellenweise zu Hügelungen zusammenhäufen.
3. April 2015

Altlippische Tischsitten

Was werden wir essen? Was werden wir trinken? Nach solchem trachteten sie zu Großmutters Zeit beinahe noch mehr als heute und waren doch ebensowenig „Heiden“ wie wir. Es geschah ja nicht aus einer Lust des Lebens, sondern aus seiner Last; besonders im Zeitalter des Untertanen- und des Dreiklassenwahlrechts.
10. März 2015

Klötterjönken und seine Sippe

„Schickt juck, de Christkindken komt!“

Mit diesem Ruf, schreckhaft erregt und freudig zugleich, flüchteten wir Kinder, klabaster, klabaster — dem Hause zu, immer am Heiligabend nach der „Lichterkirche“, denn das war der „Christkindken“ Zeit in Langenholzhausen vor dem ersten Weltkriege. Und dann standen sie, der ganze „Tropp“, fünf bis zehn, manchmal noch mehr, es gab im Dorfe verschiedene Tropps nach Nachbarschaften, auf der Deele oder in der Stube, alle unkenntlich, maskiert, aus der Konfektion von Kaufmann Hermsmeier, Busch, Kuhlmeier oder eigener [...]

17. Februar 2015

Hannes Hecker – Eine lippische Zieglertragödie

Als sie Johann Hecker mit durchstochener Brust aus dem Krugsaal getragen und auf das Sofa in der Schankstube gebettet hatten, blieb nur eben noch Zeit, die Sterbesakramente zu reichen. Der Blick Heckers ruhte unentwegt, aber langsam erlöschend,  im Gesicht seines Sohnes, der, breitschultrig und von hoher Gestalt, vor dem Tische stand, bis in die Lippen hinein erblaßt, die leise zitternden Finger auf die Platte gestützt. Stoßweise, doch nur den Nächststehenden vernehmbar, ging die röchelnde Stimme durch die atemlose Stille: „Hannes [...]

25. März 2014

Der Heimkehrer

Eine Erzählung von August Meier Böke

Er war ganz seiner Arbeit verpflichtet und erschrak fast, als ich, die Tageszeit bietend, plötzlich vor ihn hintrat. Mein Anliegen nahm er nur widerstrebend an. Er sagte, das Kinn dem Spatengriff aufstützend und indem er mich zunächst abweisend, fast feindlich, zuletzt aber mit wachsendem Wohlwollen anblickte: „Lebensläufe suchen Sie? Schicksale gewissermaßen? Dann sind Sie hier richtig. Und sicher in der Gnade der rechten Stunde. Drüben geht eines hinter den Pferden. Die Pferde selbst auch sind Schicksale. [...]

28. März 2013

Angela

Die Geschichte der Bäuerin Angela Uhl, verwitwete Falke von der „Falkenflucht“ unter dem Köterberg im Weserland, ist wahr. Sie findet sich, von der Hand eines Pfarrers nach den Akten des Geschworenengerichts zu Kassel aufgezeichnet, in dem „Schwarzen Buche“, das einem Verwundeten aus jener Gegend während des ersten Weltkrieges in einem Feldlazarett der Westfront in die Hände fiel und das er seinen Eltern in die Heimat sandte, die es getreulich zum Gedächtnis des bald danach Verstorbenen aufbewahrten. Daraus habe ich sie, ergänzt [...]