25. November 2015

Das Brandunglück in Wehren am 29. Juli 1911

Wohl zum ersten Mal ist über unser Lipperland ein Brandunglück von so grausiger Größe hereingebrochen, wie das, von dem die Ortschaft Wehren und mit ihr die Gemeinde Weinberg in der Nacht vom 26. auf den 27. Juli vergangenen Jahres betroffen wurde. Noch denken wir alle mit Jammer an das fürchterliche Ereignis, das überall in unserem Lande und über seine Grenzen hinaus Entsetzen erregte, viele Familien aber in times Herzeleid stürzte.

Wer von ihnen weiß nicht mehr, wie schwer es war, die [...]

9. März 2015

Es brennt in Langenholzhausen

Gellende Hupensignale, aufschreekend, alarmierend! Motorenrattern und Schellengeklingel! Die Motorspritze saust vorbei. Es brennt irgendwo. Wo mag es brennen? Die Menschen schauen einen Augenblick von ihrer Arbeit auf. Sie sehen die Männer mit den mutigen, entschlossenen Gesichtern, sehen die oft erprobten […]
7. Januar 2015

Der Hof – ein Geschichte aus Huxol

Draußen lag das vorweihnachtliche Land unter einer dichten Schneedecke. In kurzen, heftigen Stößen pfiff der Wind um das Haus und ließ die Buchenscheite im grünen Kachelofen aufknistern. Eine angenehme Müdigkeit kroch in den Gliedern hoch und machte mir den Kopf schwer.
7. Januar 2015

Das Lippische Ausbildungs-Batallion und das Weserunglück 1925 bei Veltheim

Die Ausbildungsbatallione sind eine Einrichtung im deutschen Heere, die uns durch den Versailler Friedensvertrag vorgeschrieben ist. Jedes unserer 21 Infanterie-Regimenter hat außer 3 Vollbatallionen noch ein Ausbildungsbatallion dessen Hauptaufgabe es ist, die Rekruten für das Regiment auszubilden. Die Ausbildung dauert ½ Jahr, sodann werden die Rekruten zu den Vollbatallionen geschickt, um deren inzwischen freigewordenen Stellen auszufüllen.

Am 31. März dieses Jahres (1925) war die Ausbildung des größten Teils der Rekruten bei Detmolder Ausbildungsbatallion (des 18. Infanterie-Regiments) beendet. Die kriegsmäßige Übung an [...]

31. März 2013

Der verheerende Brand in Schlangen am 18. August 1904

1.Feuer! Feuer!

Ein warmer Sommertag, dieser 18. August 1904; das Dengeln der Sensen auf den Feldern ist verstummt. Leiterwagen ziehen ihre Spuren in die Stoppelfelder. Männer und Frauen beladen die Wagen mit den letzten Garben dieses heißen und trockenen Sommers. Rufe von hierher und dorther, alle Bauern Schlangens scheinen heute das Getreide einzufahren. Das Dorf, unter dessen Dächern schon der größte Teil des Erntesegens geborgen ist, liegt in sommerlicher Ruhe. Im Hause Riepenhausen auf dem Dollhans schaut ein kleiner Junge, August [...]

23. März 2013

Eisregen-Katastrophe 1988

Das spektakulärste Wetterereignis des Jahres bahnte sich am 30. November ähnlich an wie knapp zwei Jahre zuvor, am 2. März 1987: Luftmassen extrem unterschiedlicher Temperatur trafen aufeinander, auf sehr kalte bodennahe Luftschichten glitt wesentlich wärmere, feuchte Luft auf, und es kam zu ergiebigen Eisregenfällen. Anders als im März 1987 setzten sich diesmal immer dickere Eispakete auf Ästen und Zweigen der Bäume ab, während die Straßen zunächst passierbar blieben. Die eigentliche Katastrophe trat in den späten Abendstunden ein: Wind kam auf und [...]

20. März 2013

Das Fürstliche Hoftheater brennt

Im Winter 1912 gab es auf dem Burggraben in Detmold ein Eiskonzert nach dem anderen, ähnlich wie in dem harten Winter 1928/29. So auch am 5. Februar, und wir hatten kühne Bogen gezogen und manch Tänzlein und allerlei Sprünge gewagt.
19. März 2013

Undank ist der Welt Lohn!

Aus den Unterlagen des Lippischen Landesarchivs, machten wir interessante Feststellungen: Am 11. November 1825 war im Bamtruper Waisenhaus und zwei weiteren Bürgerhäusern um 5 Uhr morgens eine Feuersbrunst ausgebrochen. In der Stadt Blomberg erhielt man hier rein zufällig davon Nachricht als ein Mann gegen 9 Uhr morgens aus Richtung Barntrup kam.