13. Februar 2015

Ein Bauernschicksal aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges

Man schrieb das Jahr 1622. Auf Johann Rügges Hofe in Langenholzhausen ging es heute hoch her. Man hatte den Emtehahn eingeholt, hatte dem Herrgott einen feierlichen Dank dargebracht, und nun wollte auch der Frohsinn sein Recht. Es war ein gutes Jahr gewesen, und der Bauer zeigte sich nicht knauserig.
21. April 2014

Die Berkemeyers

Man schreibt das Jahr 1617. Über die Kachtenhauser Heide weht der Maienwind und spielt im Laub der drei Birken, dem Wahrzeichen des Hofes. Jobst, den kleinen Stammhalter auf dem Arm, steht neben seiner Frau in der Hoftür und blickt mit stiller Freude in das junge Birkengrün hinein. „Sind das nun nicht die schönsten Pfingstbäume weit und breit, Anna?“ — „Ja“, meint sie, „und zu Pfingsten freue ich mich auch immer besonders an ihnen.
28. März 2013

Burg und Stadt Schwalenberg

Zwei Begebenheiten sind es, die für Schwalenberg und seine Bewohner von besonderer Bedeutung sind: der Bau der Burg Schwalenberg durch Graf Volkwin um 1200 und die Entstehung des Burgfleckens, am Fuße des Burgberges gelegen. Um das Gefühl der Zusammengehörigkeit von Burg und Ort, das sich entwickelte und im Laufe der Jahrhunderte festigte und Bedeutung erlangte, zu verstehen, ist es notwendig, sich über beide, Burg und Flekken Schwalenberg, zu unterrichten und sich in die Geschichte beider zu vertiefen. Wie tief und fest dieses [...]